INDIE FOLK / MODERN ROOTS MUSIC

 

"...eine jetztzeitige, urbane Rückschau

auf die Wurzeln der Popmusik,

melancholisch, selbstironisch, subtil."

- Stefan Hentz, DIE ZEIT

__________________________________________

EN

 

There once was a time in North America, a time long forgotten, when coal miners would send a little yellow bird into the mine shafts. If the canary sang and returned from the depths, it was a good sign but if it went silent, a bad one because if its song stopped and the bird didn’t return, it was too dangerous and the miners had to retrace their steps. Not to mention, the bird was no longer.

 

 

We know this is true. It’s on Wikipedia.

 

 

Just as true is the fact that not too long ago, a band named Yellow Bird got together. At that time, this story was unbeknownst to them. Manon Kahle, who writes a large number of Yellow Bird's songs, is North American. But in Vermont, where she grew up, coal is just something you get in your stocking at Christmas.

 

 

At the heart of the State of Vermont, there's a little town called Berlin. It has 2,887 inhabitants and is split in two by interstate 89. East and West Berlin. This is true but not interesting. Or moreover irrelevant, as Yellow Bird's five members met in Berlin, Germany; the big, dirty and beautiful city where people eat sausage without the skin, dump it in red sludge and call it Currywurst.

 

 

It’s also a place where people from all over the world meet to work out their fundamentally different social and cultural backgrounds together. This stew spews out a lot of art and music. The shimmering proof: Yellow Bird!

 

 

__________________________________________________

 

DE

Im tiefsten Innern Nordamerikas, in einer Zeit, an die sich niemand mehr erinnert, sandten die Bergarbeiter der Kohleminen yellow birds also Kanarienvögel in noch unerschlossene Stollen. Sangen die Vögel dort, kamen sie gar zurück, war das ein gutes Zeichen, wurde es still, ein schlechtes, da die putzigen Zeitgenossen dann wohl von giftigen aus dem Gestein oder Erdreich ausgetretenen Gasen zum Schweigen gebracht worden waren und ein weiteres Vordringen nicht günstig schien.

 

Das ist kein Märchen, es steht auf Wikipedia. Genauso wahr ist es, dass sich vor nicht allzulanger Zeit eine Band mit dem Namen Yellow Bird zusammentat, ohne von dieser Geschichte zu wissen. Manon Kahle, die bei Yellow Bird einen Großteil der Lieder schreibt, ist zwar US-Amerikanerin, aber in Vermont, wo sie aufwuchs, kennt man Minen nur im Bleistift. Dafür gibt es im Herzen des Staates eine Stadt mit Namen Berlin. Sie zählt 2.887 Einwohner und wird von der Autobahn (Interstate 89) in zwei Teile geteilt. Ost- und Westberlin. Soweit so spitzfindig und unerheblich, denn die vier Mitglieder von Yellow Bird lernten sich in unserem Berlin, dem großen, dreckigen und wunderschönen kennen, wo man icke sagt und Würste ohne Darm in roter Pampe isst.

 

Dass in dieser Stadt seit jeher gerade deshalb besondere Musik entsteht, weil Leute aus aller Welt zusammentreffen, um sich an ihren grundverschiedenen Sozialisationen abzuarbeiten, leuchtet ein, oder? Nein? Neuster, schillerndster Beleg dieser These: Yellow Bird!

 

__________________________________________________

 

T H E B A N D

MANON KAHLE (USA)

vocals, fiddle, ukulele, banjo

 

LUCIA CADOTSCH (Switzerland)

vocals, percussion

 

RONNY GRAUPE (Germany)

guitar (a & e), bass, banjo

 

ULI KEMPENDORFF (Germany)

clarinet, bass clarinet

 

MICHAEL GRIENER (Germany)

drums, spoons, percussion

 

 

 

 

N E W S